Das Projekt „Jugendarbeit ab Tag 1“

Aktuell sind jedoch häufig Konflikte zwischen Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft in den Parks, auf den Straßen oder speziell in den Schulen zu beobachten. Einzelne Personen werden aufgrund ihrer Herkunft von einer Gruppe ausgeschlossen, weil er/sie dadurch nicht zur Gruppe „passen“. Dies kann unterschiedliche Gründe haben, sei es fehlende Kommunikation, Gruppendynamik, unterschiedliche Ideologien etc. 

Oft ist es aber so, dass Menschen einer bestimmten Community gegenüber andere Kulturen eine ablehnende Einstellung haben, ohne diese Menschen und deren Kultur (ausreichend) zu kennen („was der Bauer nicht kennt, isst er nicht“). Wir haben uns das Ziel gesetzt, diese Vorurteile gegenüber andere zu beseitigen, indem wir diese Menschen durch Sport und gemeinsame Interessen einander näherbringen, um ein besseres Kennenlernen zu ermöglichen. Dadurch können wir auch gegen Extremismus jeglicher Art sowie Rechtspopulismus gezielt vorgehen und den negativen Berichten in Medien entgegenwirken.

Afghanistan, Tschetschenien und viele afrikanische Länder sind Orte des Krieges und endlosen Chaos: Die Menschen sind nicht nur vor Ort Opfer des Extremismus der Politiker, sondern auch hier in Österreich wird Rechtspopulismus und Rassismus durch negative Berichterstattung forciert und dadurch das Zusammenleben erschwert. Die Folgen sind für Menschen aus diesen Ländern verheerend, weil sie immer mehr mit Schwierigkeiten am Arbeitsmarkt und bei der Wohnungssuche zu tun haben. Wenn die negative Berichterstattung der Medien und Pauschalisierung seitens mancher PolitikerInnen das Image der Geflüchtete weiter verschlechtert, wird das Zusammenleben in Wien und anderer Städte vorsätzlich erschwert. Die Menschen, die im Krieg geboren und aufgewachsen sind und den Fluchtweg erlebt haben, brauchen von Anfang an Angebote in ihrer Freizeit bei denen sie psychisch unterstützt werden. Aus diesem Grund wollen wir, der Verein „Neuer Start“ unser Projekt „Jugendarbeit ab Tag 1“ leisten.

An wen richtet sich das Projekt? 

•          Migranten/innen und Geflüchtete mit Wohnsitz in Wien (speziell Afghan/innen, Afrikaner/innen, Tschetschen/innen und Österreicher/innen

•          Kinder und Jugendliche zwischen 6-25 Jahren und ihre Eltern 

•          Zentren und Einrichtungen im Bereich der Integration

•          Presse und Medien

Was macht unser Projekt besonders?

Fußball, Volleyball, Taekwondo und Kickboxen sind Sportarten an denen viele Menschen Freude und Spaß haben. Sie erfreuen sich hoher Popularität und Beliebtheit, sowohl in Österreich als auch in Afghanistan, Tschetschenien und Afrika. Hierbei spielen Herkunftsland, Sprache und Migrationshintergrund keine Rolle. Diese Sportarten verlangen einerseits Teamarbeit, Disziplin und Zusammenhalt anderseits werden eben diese Eigenschaften gefördert („learning by doing“). 

•          Wir bringen die Geflüchtete von unterschiedlichen Orten, besonders aus Parks, Bahnhöfen usw. zusammen.

•          Wir werden Vertrauen schaffen und den Jugendlichen Alternativen, Beratungstellen, Vereine und Projekte, die professionell arbeiten, vermitteln.

•          Wir wollen durch Sport Freundschaften und gemeinsame Freitzeit schaffen.

•          Wir wollen neben Sport Jugendarbeit leisten.

Workshops mit Eltern und Jugendlichen zum Thema Respekt (nach anfänglichen Vertrauensaufbau und Kennenlernen durch Sport)

Finanzierung und Kooperation:

Einer Seite warten wir nach positive Rückmeldung (DWS-Soziale Innovation) andre Seite sind wir offen auf einer Kooperation, Zusammenarbeit und Finanzierung.

Unser Kooperationspartner sind Login  Verein zur Gesundheitsförderung und sozialen Integration Kulturverein Ichkeria, Fair und Sensibel und Somalische Verein

Für nähere Information und Kooparation sind wir für Sie erreichbar unter:

E-Mail: office@neuerstart.at 

Tel.: 069919004013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.