Wiener Schüler/innen Charta

Einleitung

Die „1. Wiener Schüler/innen-Charta zur Integration junger Flüchtlinge in Schulen“ wurde von Schüler/innen selbst in Anlehnung an die „Wiener Charta“ und in Zusammenarbeit mit geschulten Moderator/innen der „Wiener Charta“ erarbeitet. Das Ziel des Projekts war es, die Idee der „Wiener Charta“, in der die Grundsätze für gutes Zusammenleben in der Bundeshauptstadt festgehalten sind, verstärkt auch an die Schulen zu tragen. Durch das gemeinsame Verfassen einer Schüler/innen-Charta, sollte unter den Jugendlichen ein Bewusstsein für das Thema Flucht geschaffen, Vorurteile abgebaut, Integration und Diversität gefördert sowie das Zusammenleben in den Schulen verbessert werden.

Bei der Erarbeitung der Inhalte schlüpften die Jugendlichen in unterschiedliche Rollen, die den Schulalltag mitgestalten, nämlich in die von Schüler/innen und Eltern mit bzw. ohne Fluchthintergrund, in die von Lehrer/innen, Direktor/innen und Beamt/innen des Stadtschulrates. Mit dem dabei vollzogenen Perspektivenwechsel sollte gegenseitiges Verständnis und Respekt gefördert werden. Über die im Rahmen dieser Diskussionen entstandenen Vorschläge zu den Bereichen „Umgangsformen“ und „Aktivitäten im Schulalltag“, zur „Verbesserung für das `System ́ Schule sowie zu den gegenseitigen Erwartungen wurde abschließend abgestimmt. Das Ergebnis dieses Prozesses findet sich nun in der „1. Wiener Schüler/innen- Charta zur Integration junger Flüchtlinge in Schulen“ wieder.

Auf den Ideen dieser Charta aufbauend können Schulen nun weitere im Schulalltag relevante Themen aufgreifen und diskutieren, um auf diese Weise die Interessen und Ideen aller Schulpartner/innen in ein gemeinsames Leitbild einfließen zu lassen.

Die „1. Wiener Schüler/innen-Charta zur Integration junger Flüchtlinge in Schulen“ ist ein Projekt der Internationalen Organisation für Migration (IOM), des UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR und des Vereins „Afghanische Jugendliche – NEUER START in Österreich“ mit Unterstützung des Informationsservice der Vereinten Nationen (UNIS) und der Wiener Charta.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *